Georgien Nachrichten
Februar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
Nationale Bewegung verlässt von ihr gebautes Parlament
Die Abgeordneten der Nationalen Bewegung in Georgien haben ihre Arbeit im von Präsident Saakaschwili angeordneten und von der Nationalen Bewegung beschlossenen neuen Parlament in Kutaissi eingestellt. Die Abgeordneten der von der Bevölkerung in Georgien abgewählten Partei sind nach Tbilisi abgereist.



Plötzlich ist Demokratie in Gefahr

Der frühere Wahlkampfmanager des Präsidenten Saakaschwili, der mit dem Posten des Parlamentspräsidenten von Saakaschwili belohnt wurde und nun einer der Führer der Minderheitsfraktion der Nationalen Bewegung ist, Bakradse, äußerte dazu seine Meinung. Nachdem es zum ersten Mal in der Geschichte Georgien einen Machtwechsel auf demokratische Art durch Wahlen gegeben hatte, behauptete Bakradse, nach dem nicht durch Gewalt zu Stande gekommen Machtwechsel wäre nun die Demokratie in Georgien in Gefahr. Bakradse behauptete auch, die wegen des Vorwurfs dem Amtsmissbrauchs erfolgten Festnahmen des ebenfalls unter Mordverdacht stehenden früheren multiplen Ministers Achalaia wären angeblich nicht erklärbar.



Plötzlich Druck auf Medien

Der Machtapparat Saakaschwili und die Nationale Bewegung hatten über Jahre hinweg die Macht über die Medien in Georgien. Nicht regierungstreue Fernsehsender wurden gestürmt, Journalisten zusammengeschlagen oder verhaftet, Sender finanziell geschädigt. Die unter Zensur der Regierung Saakaschwili stehenden Sender überzogen nicht regierungstreue Politiker mit üblen Schmutzkampagnen und zeigten gefälschte Videos, um politische Feinde des Regime Saakaschwili zu diskreditieren. Nun drehte Bakradse den Spieß um und behauptete, heute habe man direkten Druck auf das freie Fernsehen gesehen, als habe es diesen in der Zeit des Regime Saakaschwili niemals gegeben.



Bakradse vergisst 600 Verletzte und 22 Tote

Bakradse sagte dabei nicht, dass vor genau fünf Jahren das Regime Saakaschwili mit brutaler Gewalt gegen Tausende friedlicher Demonstranten vorgegangen war. Die Sondereinheiten des Saakaschwili produzierten rund 600 Verletzte. Auch das die Sondereinheiten des Saakaschwili den seinerzeit nicht treue der Regierung Saakaschwili ergebenen Fernsehsender Imedi TV stürmten und mit brutaler Gewalt nicht nur die Journalisten aus dem Hof trieben, sondern auch die gesamte Ausrüstung des Senders kaputt schlugen bzw. stahlen, sagte Bakradse nicht. Bakradse vergaß auch zu erwähnen, dass als Erfolg des Einsatzes der Sondereinheiten des Regime Saakaschwili am Morgen des 26 .Mai 2011 bis zu 22 Menschen zu Tode kamen.

Die Zahl von 22 Toten setzt sich aus Beobachtung von Menschenrechtsgruppen und Augenzeugen der Ereignisse des 26. Mai 2011 zusammen. In den Leichenhäusern sollen kurz nach dem Einsatz der Sondereinheiten 15 Tote eingeliefert worden sein. Drei Jugendliche wurden auf umliegenden Dächern des Tatorts gefunden. In den Wochen nachher wurden mehrere Todesopfer mit auf den Rücken zusammengebundenen Armen an die Ufer des Mtkwari geschwemmt.

Über eine juristische Aufarbeitung dieser Gewalt des Regimes Saakaschwili wurde in den vergangenen Tagen in Georgien spekuliert. Mit der Verhaftung des Achalaia hat der erste Teil dieser Aufarbeitung seinen Anfang genommen. Sollte sich die Zahl von 22 Toten bewahrheiten, so hätte Saakaschwili die Zahl von 21 Toten noch getoppt, die nach dem Einsatz der Roten Armee am gleichen Ort am 9. April 1989 zu beklagen waren.



Nationale Bewegung diffamiert gewählte Regierung

In den vergangenen Tagen hatten Parteikader der Nationalen Bewegung mehrfach die trotz ihrer Versuche der Wahlfälschung, Bedrohung und Erpressung frei gewählte Regierung Iwanischwili diffamiert. Dabei reklamierten die Kader der Nationalen Bewegung genau die Rechte für sich, die sie jahrelang den Menschen in Georgien vorenthalten hatten. Ein Unrechtsbewusstsein für die von ihr zu verantwortenden mutmaßlichen Verbrechen der vergangenen Jahre ist bei der Nationalen Bewegung nicht zu entdecken. Die Arbeit als Opposition will die Nationale Bewegung nicht fortführen, wie die Nationale Bewegung am Jahrestag der Niederschlagung der friedlichen Demonstrationen in Tbilisi verkündete.



Saakaschwili fordert plötzlich Respekt vor Rechtsstaat

Präsident Saakaschwili, der jahrelange die Medien in Georgien unter Kontrolle hatte und unter dessen Herrschaft die Justiz in Georgien nach dessen Richtlinie handelte, forderte seinerseits nun plötzlich, dass sich die neue Regierung in Georgien an das Recht halten sollte, dass er jahrelang mit Füßen getreten hat.

Quelle: Interpressnews, 07.11.2012

Ähnlich:

Demonstrationen am 7. November
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze