Georgien Nachrichten
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
2 Tote, 5 Fehlgeburten durch gefälschte Reportage über russischen Einmarsch in Georgien
Die vom regierungstreuen Sender Imedi TV ausgestrahlte Reportage über einen angeblichen Einmarsch russischer Truppen am vergangenen Samstag hatte den Tod zweier Menschen zu Folge. Zudem gab es 5 Fehlgeburten. Dies berichtete das Zentrum für Menschenrechte auf seiner Webseite humanrights.ge am Freitag.

Dabei stützen sich die Mitarbeiter des Zentrums für Menschenrechte auf eigene Recherchen. Die Todesfälle waren bislang von den Behörden der Regierung Saakaschwili bestritten worden. Der Link zur englischen Nachricht von Humanrights.ge befindet sich unterhalb dieser Nachricht.

Die Mitarbeiter des Zentrums haben in der Region Gori eine Woche lang in den medizinischen Versorgungszentren, Krankenhäusern, Geburtsstationen, gynäkologischen Kliniken und beim Gesundheitsministerium Informationen zusammengetragen.

In der Notfallambulanz in Tkwiawi klingelte demnach das Telefon die gesamte Nacht nach der Sendung. Die Einsatzkräfte mussten zu fünf Notfällen ausrücken. In zwei Fällen waren die Patienten bereits verstorben. In Arbo starb ein 45 Jahre alter Mann. In Marana, ebenfalls im Bezirk Gori, starb eine 73 Jahre alte Frau. Sie hatte Bluthochdruck und war ins Koma gefallen, teilte die Ambulanz mit.

Eine Patientin aus Plawismani musste ins Bezirkskrankenhaus in Gori eingewiesen werden. Sie habe einen allergischen Asthmaanfall erlitten, teilte eine Mitarbeiterin der Ambulanz mit.

Wie die Mitarbeiterin, die die Telefonanrufe entgegen nimmt, sagte, habe sich seit dem von der Regierung Saakaschwili begonnenen Krieg mit Russland die Zahl der Notrufe mehr als verdoppelt. Wenn es früher 6 bis 8 Anrufe pro Tag gewesen seien, so seien es nun 20 bis 22 am Tag.

Eine Krankenschwester aus der Kinderabteilung in Tkwiawi berichtete von ihrer 8 Jahre alten Enkelin. Sie habe sich nach der Reportage sehr schlecht gefühlt, weil sie dachte, dieser Stress werde in ihrem Leben nicht mehr aufhören.

Eine Telefonisten des medizinischen Dienstes in Gori berichtete, alle drei verfügbaren Telefonleitungen seien nach der Sendung ständig besetzt gewesen. Es habe 32 Notrufe in der Nacht gegeben, in 10 Fällen seien die Patienten ins Krankenhaus eingewiesen worden. In den meisten Fällen hätten die Patienten unter Kreislaufschwierigkeiten und Herzproblemen gelitten. In einem Fall habe eine Frau eine Frühgeburt erlitten.

Eine Mitarbeiterin des Rettungsdienstes in Gori berichtete von den Erfahrungen vor Ort. In einer Siedlung der Flüchtlinge des Krieges habe eine Frau einen Kreislaufzusammenbruch erlitten. Im nächsten Fall hatte ein Mann Herzprobleme, dessen Sohn Soldat sei. Ein 10 Jahre altes Kind musste ins Krankenhaus eingewiesen werden. Alle Patienten gaben die Reportage des regierungstreuen Senders Imedi als Grund für ihre gesundheitlichen Probleme an.

Ein Gynäkologe in Gori berichtete, durch die Reportage habe es 5 Fälle von Fehlgeburten gegeben. Alle hätten sich in der 14. bis 15. Woche der Schwangerschaft zugetragen.

Lesen Sie weiter: Human Rights.ge, die englische Version des Artikel

Quelle: Human Rights.ge, 19.03.2010

Imedi: Der gefälschte Einmarsch
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze